Archiviertes Gästebuch der Deutschen Bellman-Gesellschaft
10. Februar 2005 bis 7.März 2006

.

Dienstag, 7. März 2006
Hallo, ich suche schon lange eine Aufnahme von Bellman-Liedern, die C. Wolfram eingespielt hat - egal, ob Original oder Kopie. Über Reaktionen würde ich mich sehr freuen. Freundliche Grüße M. Gastreich
Marcellus Gastreich

Montag, 6. März 2006
Schönen Abend an die Gäste dieses Forums! Ein paar Einträge weiter unten geht es um Bellmans Hochzeitslied. Ich habe eine Melodie und eine Strophe dieses Liedes und bin begeistert von der Kraft dieser Sprache. Mich interessiert, ob diese Melodie von Bellman selbst überliefert ist nicht ob es mehrere Strophen hat? Weiters wie es in sein Werk einzuordnen ist. Wäre für ein paar Hinweise sehr dankbar! Lg aus Österreich, Kerstin
Kerstin

Freitag, 10. Februar 2006
Schon seit einiger Zeit gab es das Gerücht, Franz von Suppé habe ein Werk über Bellman geschrieben, gefunden habe ich es nicht. Nun hat ein anderes Bellman-Mitglied die Quelle gefunden (Zauberei!!!!): http://hometown.aol.de/_ht_a/operette01/S/suppe/bellmann.htm Schneller ist die Google-Suche mit den Wörtern Suppe Operette Bellmann (ja, mit zwei “n”). Weiß jemand etwas näheres? Und was ist an dem Gerücht eines Rilke-Gedichts über Bellman?
Konrad Fromm

Sonntag, 29. Januar 2006
Liebe Bellman-Freundinnen und Freunde! Bin auf der Suche nach der von Carl Raddatz gesungenen Bellman-Schallplatte auf dieses Forum gestoßen und habe mich darüber sehr gefreut! Gibt es denn jemanden, der mir die Platte oder eine CD-Kopie davon zukommen lassen könnte? Ich könnte eventuell auch selber eine CD-Kopie davon anfertigen. auch über eine Aufnahme in guter alter Kassetten-Technik WÄRE ICH SCHON SEHR FROH! Ach ja: wie war den das Bellman-Festival vor Pfingsten letzten Jahres und gibt es dieses Jahr wieder so ein Fest?
Hans-Eugen Tritschler

Samstag, 31. Dezember 2005
Liebe Bellman-Freunde: Ich habe mich echt gefreut über die einstündige kommentierte Bellman-Sendung von Radio DRS 2 am Sylvester 2005. Besonders geschätzt habe ich auch, dass neben den schwedischen auch deutsche und schweizerdeutsche Bearbeitungen gesungen und rezitiert wurden. Und dass ich als alter Bellman-Freund über die Ansage gleich zweimal auf die Bellman-Gesellschaft aufmerksam gemacht wurde. “Prosit bei Tag und (besonders in der nächsten) Nacht!”
Fred Kurer

Samstag, 5. November 2005
Vielen Dank an alle, die sich auf meine Suchanfrage vom 28 Oktober 2005 gemeldet haben. Mittlerweile habe ich sowohl den Text als auch die Noten zum “Hochzeitslied” erhalten. Und sogar eine CD wurde an mich geschickt. Auf diesem Wege nochmals allen, die sich gemeldet haben, meinen herzlichen Dank, und allen anderen viel Freude und Erfolg hier im Carl Michael Bellman-Forum!
Thomas Schwarze, Berlin

Freitag, 28. Oktober 2005
Liebe Freunde Bellmans, ich suche verzweifelt nach dem Text eines Liedes, welches Bellman zur Hochzeit seiner Angebeteten geschrieben hat. Leider weiss ich den Titel nicht mehr, kann mich nur an den Refrain “Erblüh', erblüh, du Rose am Strauch, verglüh', verglüh' in nächtlichem Hauch” erinnern. Kennt jemand diesen Text und kann mir sagen, wo er (evtl. samt Noten) zu finden ist? Vielen Dank für jede Auskunft.
Thomas Schwarze, Berlin

Dienstag, 4. Oktober 2005
Sehr geehrte Damen und Herren der Bellman-Gesellschaft, ich hoffe, ich bin bei Ihnen richtig. Ich hätte da eine Frage zwecks der Rechte der Bellman-Lieder. Es geht um das Lied “So troll´n wir uns ganz fromm und sacht” Ich glaube Epistel oder Gesang 21 Mich interessiert die Version, die Carl Zuckmayr übersetzt hat. Gibt es an diesem Lied Rechte oder ist es freies Liedgut. Für irgendwelche Auskünfte, wäre ich sehr dankbar! Grüsslis René
René, Köln

Freitag, 30. September 2005
inzwischen haben wir den text gefunden. es haben sich auch mehrere leute über das forum bei uns gemeldet - vielen dank an alle!
bruno, berlin

Mittwoch, 17. August 2005
hallo bellman-freunde, ich bin auf der suche nach der deutschen Übersetzung von bellmans “epistel no. 4” (gesungen von hannes wader auf “liebe, schnaps, tod” als “blast, musikanten!”). vielleicht kann mir jemand weiterhelfen?
bruno, Berlin

Mittwoch, 20. Juli 2005
Liebe Bellman-Freunde! Einige Jahre hat die Arbeit daran in Anspruch genommen, aber im September kommt sie endlich heraus: Eine Doppel-CD mit den schönsten bekannten und unbekannten Liedern auf Deutsch, arrangiert und gespielt im Stil der Zeit von Pratum Musicum, einem professionellen Barock-Ensemble, gesungen von Petter Udland Johansen. Zum ersten Mal kann man hier auch sein originales Begleitinstrument hören (eine Cister von 1770). Neue Nachricht folgt, wenn’s soweit ist! Herzliche Grüsse an alle aus der Schweiz
Jakob Ruppel, CH-8260 Stein am Rhein

Donnerstag, 30. Juni 2005
Liebe Freunde und Freundinnen in der Bellmangesellschaft und auch sonstwo- wahrscheinlich haben viele von euch schon darauf gewartet, nun endlich etwas über das geplante Bellman-Fest 2006 auf der Waldeck zu hören. Ich entschuldige mich ausdrücklich für meine Langsamkeit, aber es ist ja noch soviel Zeit bis dahin ( denkt man immer! ). Das wichtigste, nämlich einen Termin, haben wir inzwischen. Leider kann es nicht Pfingsten sein, aber 14 Tage vorher,also von Freitag, dem 19. Mai bis Sonntag, den 21. Mai. Freitag wäre in erster Linie Anreisetag, aber abends natürlich schon ein Konzert. Der Samstag wäre dann für Veranstaltungen aller Art offen, Workshops, Seminare, Vorträge, kleinere Konzerte usw. Für Anregungen bin ich da durchaus offen. Abends auf jeden Fall wieder ein großes Konzert. Günter Gall würde auftreten. Er versucht, Martin Bagge und Nis Bank- Mikkelsen ins Boot zu holen, das wäre eine unschlagbare Truppe, meint er. Und natürlich sollte auch unse Mitglied Bömmes ( Hans-Dietrich Mohr) endlich Gelegenheit bekommen, für uns zu singen. Sonntag ist dann in erster Linie Abreisetag, vielleicht noch eine Kleinigkeit am Vormittag. Das alles ist aber noch nicht endgültig, ich hoffe auch noch auf Anregungen durch euch. Vorläufig habe ich für das genannte Wochenende alle Zimmer auf der Waldeck reservieren lassen, ihr könnt schon jetzt bestellen. Auch Zimmer in den Pensionen der Umgebung oder in Hotels besorge ich gerne. PS für unsere Mitglieder mit E-Mail-Adresse: Ihr bekommt diesen Brief wohl noch einmal über unseren Verteiler- falls ich die dazu notwendige Technik herausfinde. Liebe grüße euch allen Ali Kuhlmann
Ali Kuhlmann, Krefeld

Sonntag, 8. Mai 2005
hallo, ich habe von meinem opa eine wunderbare langspielplatte mit liedern von bellman bekommen, gesungen von carl raddatz. platte ist aus dem jahr 1965. wissen sie, ob diese aufnahme auch auf cd gebrannt ist, und wenn ja, wo kann ich diese beziehen. platte hat den titel: weile an dieser quelle. danke schon mal vorab für ihre mühe gruß eine neue bellman-freundin ingrid Heckner
Ingrid Heckner, 64807 Dieburg

Sonntag, 3. April 2005
Vor lauter Roman hätte ich beinahe etwas vergessen, was ich hiermit etwas spät, dafür aber doppelt herzlich nachholen möchte: Den “Waldeckern”, allen voran Jäcky, ein dickes Lob und herzlichen Dank für die großartige Organisation des Bellman-Fests. Ich werde gerne wiederkommen.
Walter Barth, Leinfelden-Echterdingen

Mittwoch, 30. März 2005
Ich habe den roman von Ernst Brunner nicht als forellenbäckchenessender wissenschaftler gelesen, sondern durfte ihn so genießen wie er war, aus fleisch und blut, spannend und informativ. Was war das für eine zeit! So weit sind wir aber gar nicht einmal weg, was muss man heute tun, um einen job zu haben, wie muss man sich prostituieren, viele jedenfalls. Wenn jemand so erzählt wie ernst, wäre ich sogar bereit, ein paar ungenauigkeiten in kauf zu nehmen. Ich habe in letzter zeit nicht sehr viel gelesen, aber der brunner war in einem rutsch weg. Der mann kann erzählen, darauf kommt es an, auf den erzählfluss, wenn man einen roman schreibt. Ich finde die übersetzung, ohne das original zu kennen, einfach flüssig, logisch informativ, sie bringt für das verständnis bellmans mehr als tausend wissenschaftlich korrekte, aber blutlose abhandlungen. Wenn man auf opitz´ weise blues, rembetiko oder fado erkären wollte, müsste man scheitern, das geht nur mit liebe, verständnis und recherche, und ein wenig erfahrung. Ich bewundere eure übersetzung, die mich näherbrachte.
jürgen jacobi van beek, krefeld

Mittwoch, 9. März 2005
Zur Rezension des Bellman-Romans von Ernst Brunner, Süddeutsche Zeitung vom 18.2.2005: Mensch Klaus-Rüdiger! Das zieht einem ja die Schuhe aus! Soll sich doch Herr Opitz mal entscheiden, was er kritisieren möchte: dass der Roman zu dichterisch auf Kosten der Realität ist oder zu realistisch auf Kosten der Dichtung. Ich hab das Buch zur Zeit beim Wickel, bin erst am Anfang. Brunner ist unglaublich plastisch in seiner Schilderung der Stadt. Mehr kann man in dieser Hinsicht nicht leisten, niemand kann erfahren, wie es sich damals in Stockholm wirklich lebte – und vor allem: wie Bellman dort lebte. Aber starke, detailreiche Bilder zu malen, zu schildern, zu erzählen, das ist wohl unmodern geworden im Lande von Walser und Co: Hier wird sinniert und schöngeschrieben. Brunners Bellman ist so, wie ich mir ihn vorgestellt habe. Und er ist mir sehr nah. Ein bisschen anmaßend fand ich die erste Person auch – eine Autobiografie Bellmans schreiben zu wollen. Aber dieser Tod überall, überall diese Möglichkeit zum Rausch und die Gelegenheit zum Pimpern, auch wenn es manchmal was kostet und wenig ersprießlich ist, das ist stark erfasst, sehr menschlich und gut umgesetzt. Mir fehlen auch ein paar dramaturgische Bögen – aber vielleicht kommen die noch und ich habe bis jetzt, ohne es zu merken, nur die Anfänge erwischt. Bis jetzt plätschert das alles ein wenig dahin. Aber: Ist nicht Bellmans Leben auch so etwas wie dahingeplätschert? Ein Anfang und ein Ende und, auf hohem Niveau, etwas dazwischen. Ohne wirklich herausgekommen zu sein aus dieser Stadt. Ich bewundere Eure Übersetzungsarbeit. Dazu muss man das Original nicht kennen. Die Sätze sitzen, die Vokabeln sind angemessen, die Sprache flüssig. Das habt Ihr gut gemacht. Man liest es gern, man nimmt die Arbeit des Lesens gern auf sich und wird belohnt. Ansonsten, so würde ich es einschätzen, hatte Herr Opitz eher das Problem, das eigene Fachwissen irgendwie raushängen lassen zu wollen und das ist bei einem Verriss einfacher als bei einem Lob. Mal davon abgesehen, dass die Vorwürfe im Einzelnen regelrecht kleinlich sind, ob sie nun berechtigt sind oder nicht.
Frank Schlößer, Rostock

Donnerstag, 3. März 2005
Hallo Heike, ja, es gibt einen Chorsatz zu “Weile an dieser Quelle”, in: Ausgewählte Lieder für gemischten Chor. Band 1: Fredmans Episteln”, von mir in meinem Verlag herausgegeben. s.a. www.uhr-verlag.de - Bellman. Bestellung direkt möglich über info@uhr-verlag.de. Herzliche Grüße Uta Helmbold-Rollik, UHR-Verlag, Weißdornweg 1a, 41564 Kaarst
Uta Helmbold-Rollik, Kaarst

Montag, 28. Februar 2005
Hallo, ich hoffe auf diesem Wege herauszubekommen, ob es evtl. einen Chorsatz zu dem Bellman-Lied “Weile an dieser Quelle” gibt. Falls jemand Auskunft geben kann würde ich mich sehr freuen, etwas im Forum darüber zu lesen.
Heike, Alb-Donau -Kreis

Donnerstag, 10. Februar 2005
Hallo freunde bellmans, die arbeit hat sich gelohnt, ich war froh, euch alle auf der “burg-waldeck.de” wiederzusehen, ich hoffe, alle sind gut nach hause gekommen. Ich denke, die “gesellschaft” ist größer geworden, und laien sowie profis hatten ihre freude. Einiges ging etwas “unter”, so die grüße von bömmes, hai & topsy, katharina (tochter von karl wolfram), die gerne dabei gewesen wären. Mancher gesang erscholl bis in den frühen morgen. Bis dann, jacky
jacky jacobi-van beek, krefeld

Nach oben