Trauer um Paul Britten Austin
 

Der Schriftsteller Paul Britten Austin ist tot. Am 5.4.1922 in Dawlish in England geboren, war er seit 1951 mit der Schriftstellerin Margareta Bergman verheiratet und wohnte mit ihr bis zuletzt in dem Stockholmer Vorort Farsta. Er machte sich zunächst einen Namen mit Erzählungen und Essays. Einen besonderen Fokus legte der begabte Orgelspieler auf musikalische Bezüge der Literatur. Er hat wie kein anderer Schwedens Dichtung in der Welt bekannt gemacht: als Schriftsteller, als Übersetzer – und als unwiderstehlicher Rezitator, der auch auf CD zu hören ist. Die beste Bellman-Biographie stammt aus seiner Feder.

Für seine Verdienste um die Verbreitung der schwedischen Literatur in englischer Übersetzung wurde er mit dem Nordstjärneorden geehrt. 1979 erhielt er von der Schwedischen Akademie den Extrapreis für sein Bellmanbuch und einen Übersetzerpreis.

Für uns und unsere Übersetzungsarbeit war er ein unermüdlicher Helfer und Anreger. Und er war ein liebenswerter und treuer Freund. Seitdem wir ihn in den 80er Jahren kennenlernten, trafen wir uns jeden Sommer. Vor einigen Jahren erkrankte er schwer, erholte sich aber erstaunlich gut. Wir erinnern uns lebhaft an das Fest, das am 25.8.2003 zu seinen Ehren im Bellman-Museum auf Långholmen stattfand, bei dem sein Schwiegersohn Peter Ekberg-Pelz die musikalische Laudatio hielt und zu dem u.a. Jerker Engblom aus Karlstad gekommen war. Vor drei Wochen rief Paul bei uns an und sprach über einige Bellman betreffende Dinge, die ihm am Herzen lagen. Es war unüberhörbar, daß ihm das Atmen und Sprechen schwer fiel. Lungenkrebs, sagte er leichthin, aber die Behandlung sei gut. In einigen Wochen sollten wir ihn und Margareta in ihrer neuen Wohnung in einem Servicehaus in Farsta besuchen. Paul klagte nicht über seine Krankheit, er war ein optimistischer Mann, der immer gefaßt und fest nach vorn blickte. Vor einer Woche erfuhren wir von seiner Tochter Rose, daß er mit dem Tode rang. Am 29. Juli stand in Dagens Nyheter ein Nachruf auf ihn.

München, den 31. Juli 2005     Ursula und Klaus-Rüdiger Utschick